Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Neue PC und Laptop mit UEFI-Bios

  1. #1
    PE-Fan
    Registriert seit
    01.01.2014
    Beiträge
    16
    Downloads
    57
    Uploads
    0

    Neue PC und Laptop mit UEFI-Bios

    Habe den PC meines Bruders mal retten wollen, ist leider mißglückt.


    PC hatte UEFI-BIOS

    Wie kann EuerWIN8PE-Projekt auch den aktuellen PC´s angepaßt werden, die neuerdings mit einem sogenannten UEFI-BIOS ausgestattet sind?
    diese arbeiten mit GPT-Partitionen, eine Umstellung des BIOS auf MBR führt meist zum totalen Desaster mit Datenverlust.
    Die PC´s verlangen dann in der Regel eine Initialisierung der Festplatte. Das soll heißen , Nach einer Umstellungauf MBR können zwar die Sticks gebootet werden, aber es ist dann keinerlei Reparatur des Betriebssytems mehr möglich.


    Hat sich jemand dazu schon mal Gedanken gemacht? Oder einen Tip gefunden?


    Vielleicht kann man zukünftige Projekte auch noch in dieser Richtung in Erwägung ziehen.


    Danke und
    Schöne Grüße

  2. #2

    Moderator / AIO- und Boot sPEzialist

    Avatar von FeelGood1969
    Registriert seit
    26.04.2013
    Beiträge
    3.324
    Downloads
    309
    Uploads
    28
    Hi,

    das mal zur Info:

    Mit der Einführung von Windows 8 im Jahre 2012 wird verstärkt das UEFI in der Version 2.3.1 mit einem Secure-Boot-Mechanismus eingeführt, der das Booten auf vorher signierte Bootloader beschränkt. Dies erhöht die Sicherheit beim Systemstart, indem Schadsoftware am Starten gehindert wird. Andererseits wird der Aufwand für die Nutzung von z.B. Linux-Distributionen erhöht, da entweder Secure Boot deaktiviert oder ein signierter Kernel genutzt werden muss, wobei das Signieren eines Kernels mit Kosten verbunden ist, die die wenigsten Distributoren tragen wollen.

    Mal versucht das zu deaktivieren und dann mit dem USB Stick zu booten?
    Grüsse

    FeelGood1969
    ------------------------------------
    Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun!

  3. #3
    PE-Fan
    Registriert seit
    01.01.2014
    Beiträge
    16
    Downloads
    57
    Uploads
    0
    Der PC hatte noch Garantie, also nochmal Glück gehabt


    weitere Versuche müssen bis zur nächsten Gelegenheit warten

    danke

  4. #4

    Moderator / AIO- und Boot sPEzialist

    Avatar von FeelGood1969
    Registriert seit
    26.04.2013
    Beiträge
    3.324
    Downloads
    309
    Uploads
    28
    Hi,

    also ich habe auch einen PC mit UEFI.
    Heute mußte ich ,nach Umbauarbeiten, den PC reparieren da dieser nicht mehr bootete.

    Also habe ich meinen STick ( erstellt mit der aktuellen LSP Version) genommen und gebootet.

    Ohne Probleme trotz UEFI.


    Schau bitte beim nächsten Versuch mal ob Du die Bootreihenfolge im UEFI anpassen mußt.
    Bemerkung: ich habe nur Festplatten mit MBR soweit ich weiß, nicht GPT.
    Grüsse

    FeelGood1969
    ------------------------------------
    Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun!

  5. #5

    Moderator / AIO- und Boot sPEzialist

    Avatar von FeelGood1969
    Registriert seit
    26.04.2013
    Beiträge
    3.324
    Downloads
    309
    Uploads
    28
    Quelle:
    http://www.heise.de/ct/artikel/Neu-starten-1897220.html
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neu starten

    Lösungen für häufige UEFI-Pannen

    Die meisten Notebooks und Desktop-Rechner mit vorinstalliertem Windows 8 starten im UEFI-Modus. Meistens merkt man nichts davon, aber manchmal stößt man auf Probleme: Etwa, wenn man Linux oder ein altes Windows parallel installieren oder vom USB-Stick booten möchte. Viele UEFI-Wehwehchen lassen sich aber rasch heilen.
    Wer ein neues Notebook oder einen PC kauft, bekommt meistens Windows 8 mit dazu, fix und fertig vorinstalliert. Einige der Neuerungen von Windows 8 haben weitreichende Folgen. Dazu gehört die Ablösung des veralteten Basic Input/Output System, kurz BIOS. Der Nachfolger hört auf die Abkürzung UEFI für Unified Extensible Firmware Interface und bringt theoretisch Vorteile. Leider gibt es aber Stolperfallen und Firmware-Bugs, die einem den Spaß an UEFI verleiden können.
    Boot-nix

    Windows 8 ist nicht auf UEFI angewiesen – außer, wenn die Systempartition auf einer Festplatte mit mehr als 2 TByte Kapazität liegen soll. Das kann bei Notebooks bisher nicht passieren, weil so große Platten nicht hineinpassen. Und auch bei Desktop-PCs, die von einer SSD booten, ist UEFI bisher unnötig. Dass trotzdem so viele Windows-8-Systeme im UEFI-Modus booten, hat einen simplen Grund: Microsoft schreibt es ausdrücklich vor, wenn der Rechner ein Windows-Logo tragen soll.
    Microsoft verlangt dann außerdem, dass die UEFI-Funktion Secure Boot [1]eingeschaltet ist: Im Auslieferungszustand starten folglich ausschließlich Betriebssysteme, deren Bootloader Microsoft digital signiert hat. Das soll Trojaner und Schädlinge daran hindern, sich schon vor dem Windows-Start im System einzunisten. Secure Boot verhindert jedoch auch den Start von älteren bootfähigen DVDs oder USB-Sticks. Wer also etwa ein Live-Linux booten möchte oder einen selbst präparierten Stick mit Windows PE, schaut nicht selten in die Röhre. Auch ältere Windows-Versionen lassen sich nicht installieren, weil den jeweiligen Setup-Medien die nötige Microsoft-Signatur fehlt.
    Secure Boot ist aber kein großes Hindernis: Erstens kommen schon mehrere aktuelle Linux-Distributionen damit klar – etwa Ubuntu 12.10 und somit auch die Desinfec’t-DVD von c’t 10/13 –, zweitens lässt es sich bis auf wenige Ausnahmen bei allen Windows-8-Rechnern abschalten. Windows 8 startet problemlos auch ohne den „sicheren Startzustand“, wie Secure Boot auf Deutsch heißt. Der Ausschalter steckt im BIOS-Setup, pardon, im UEFI-Firmware-Setup des jeweiligen Systems. Falls man das Setup nicht mit üblichen Tasten beim Systemstart erreicht – Entf, F2, siehe Handbuch –, lässt es sich bei Windows-8-Rechnern sogar vom Betriebssystem aus aufrufen, siehe Kasten auf Seite 123 in c't 15/13.
    Leider versteckt jedes Setup die Secure-Boot-Funktion an einer anderen Stelle. Manchmal muss man sogar erst ein Passwort für den Zugriff auf das Setup vergeben und neu starten, bevor die Abschalt-Option sichtbar wird. Notfalls muss man den Hersteller oder Händler um Hilfestellung bitten.
    Nicht abschaltbar ist Secure Boot nur bei Tablets mit Windows RT, in denen statt normaler PC-Prozessoren Smartphone-Chips mit ARM-Kernen stecken. Bei Tablets mit Intels Atom Z2760 wiederum kann man Secure Boot zwar oft loswerden, aber das bringt nichts: Zurzeit kennen wir kein anderes Betriebssystem, das sich auf diesen Geräten mit ihrem exotischen 32-Bit-UEFI installieren ließe, und auch keines für RT-Tablets.


    UEFI unter Windows 8

    Bootet trotzdem nicht

    Auch wenn man die Secure-Boot-Hürde genommen hat, booten UEFI-Rechner oft nicht von älteren Medien. Sie versuchen weiterhin, im UEFI-Modus zu booten, was aber erst jüngere Betriebssysteme unterstützen. Dazu gehören aktuelle Linux-Distributionen sowie die 64-Bit-Versionen von Windows seit Vista mit Servicepack 1. Anders ausgedrückt: 32-Bit-Windows und auch USB-Sticks mit einer 32-bittigen Windows-PE-Version verlangen den Systemstart im BIOS-kompatiblen Modus. Den beherrschen ebenfalls noch alle uns bekannten Windows-8-Systeme bis auf die erwähnten Tablets, aber wiederum muss man im BIOS-Setup herumfummeln. Und abermals verwirren einen die verschiedenen Hersteller mit kreativen Ideen, in welchem Menü und unter welchem Namen man die Option verstecken kann.

    UEFI-Firmware kann auch BIOS-kompatibel starten, nämlich dank CSM – aber dann stehen eben auch nur BIOS-Funktionen zur Verfügung.
    Der Haken an der Sache: Man muss sich zwischen BIOS- oder UEFI-Startmodus entscheiden. Im BIOS-Modus startet ein im UEFI-Modus installiertes Windows nicht mehr. Dafür gibt es keinen technischen Grund, wie Linux beweist, sondern es ist Willkür von Microsoft: Ein im BIOS-Modus installiertes Windows verlangt unbedingt einen Master Boot Record (MBR) auf dem Datenträger mit der Systempartition. Im UEFI-Modus von Windows muss die Bootpartition hingegen zwingend auf einer Festplatte oder einer SSD liegen, die eine GUID-Partitionstabelle (GPT) besitzt. Als weitere Randbedingung kommt hinzu, dass die 32-Bit-Versionen von Windows nur den BIOS-Modus kennen – bis auf die RT- und Atom-Varianten, die man aber nur vorinstalliert kaufen kann.
    Die von Microsoft gestifteten Windows-Zwangsehen zwischen einerseits UEFI und GPT sowie andererseits BIOS und MBR haben schwere Nebenwirkungen, falls man mehrere Betriebssysteme parallel installieren möchte: Sie machen es unmöglich, ein 32-bittiges Windows 7 auf dieselbe Festplatte zu installieren wie ein im UEFI-Modus installiertes Windows 8. Man bekommt aber auch kein 32-bittiges Windows auf eine 3-TByte-Platte, weil das uralte MBR-Schema eben nur 232 Sektoren mit je 512 Byte adressieren kann, also knapp mehr als 2 TByte.
    Wer mehrere Betriebssysteme parallel installieren möchte, muss bei UEFI-Systemen deshalb genau planen. Die Artikel auf den Seiten 124 und 128 in c't 15/14 helfen dabei. Geht es bloß darum, mal eben schnell ein Live-Linux vom Stick zu starten, dann kann man aber auch zeitweise den BIOS-Modus per Setup einschalten.
    Bootet schon, nutzt aber nix

    Selbst wenn man es aber schafft, eine DVD oder einen USB-Stick im BIOS-Modus zu starten, droht auf UEFI-Systemen Ungemach: Etwa, wenn man ältere Tools für Backups, Partitions-Abbilder (Images) oder zur Datenrettung nutzen möchte. Manche davon kommen nicht mit GPT-Datenträgern zurecht. Tücken bergen die Setup-DVDs der 64-Bit-Versionen von Windows 7 und Windows 8, die sowohl im BIOS- als auch im UEFI-Modus starten können. In beiden können sie zwar mit GPT-Datenträgern umgehen, aber im BIOS-Startmodus funktionieren die Reparatur- oder die Wiederherstellungsfunktionen für ein im UEFI-Modus installiertes Windows nicht – und umgekehrt. Man muss bei Windows deshalb unbedingt sicherstellen, dass der bootfähige Reparatur-Datenträger im selben Modus bootet wie das auf Platte oder SSD installierte System.... (ciw)

    UEFI-Vorzüge

    Die 64-Bit-Versionen von Windows seit Vista sowie die 32-bittigen Tablet-Versionen nutzen UEFI für neue Funktionen:

    • Booten von GPT-Datenträgern mit mehr als 2 TByte Kapazität und bis zu 127 Partitionen
    • Touch-Bedienung von Boot-Optionen auf Tablets und All-in-One-PCs über GPU-Firmware mit Graphics Output Protocol (GOP).
    • Secure Boot (sicherer Startzustand) ab UEFI 2.3.1 und Windows 8.
    • BitLocker-Verschlüsselung auf eDrives mit eigenem Kryptoprozessor (EFI_STORAGE_SECURITY_COMMAND_PROTOCOL, Windows 8 Pro)

    Einige Neuerungen in Bezug auf die Firmware legt nicht die UEFI-Spezifikation fest, sondern die von Microsoft vorgeschriebenen „Windows 8 Hardware Certification Requirements“. Sie gelten für Computer mit vorinstalliertem Windows 8, auf denen auch ein Windows-Logo kleben soll.

    • Im Auslieferungszustand muss beim Rechner Secure Boot aktiviert sein; folglich ist eine UEFI-Installation nötig und deshalb wiederum ein 64-Bit-Windows und ein Boot-Datenträger mit GPT.
    • Im Firmware-Setup von Windows-8-Rechnern (außer Tablets mit RT) muss sich Secure Boot abschalten lassen; Pflicht ist auch eine Option für einen Custom-Modus von Secure Boot mit eigenen Signaturen. Letzteres wird oft nicht erfüllt.
    • Firmware-Updates dürfen sich nur nach den Vorgaben der NIST-Spezifikation SP800-147 einspielen lassen, müssen also mit Signaturen gesichert sein.
    • Die Firmware muss den Power-On Self Test (POST) in weniger als 2 Sekunden durchlaufen.
    • Rechner müssen in weniger als 2 Sekunden aus dem Schlafmodus S3 (Suspend-to-RAM) erwachen.

    Die beiden letzten Bedingungen bedeuten nicht, dass jeder selbst zusammengestellte PC mit UEFI schneller bootet als jedes beliebige BIOS-System – es sind viele kleine Faktoren, die zusammenwirken müssen. UEFI bietet Firmware-Programmierern bloß bessere Möglichkeiten, um für schnelle Starts zu sorgen.

    UEFI-Troubleshooting

    Artikel zum Thema finden Sie in c't 15/2013:

    • Lösungen für häufige UEFI-Probleme - Seite 118
    • GPT-Partitionierung unter Windows - Seite 124
    • Linux parallel zu Windows 8 installieren - Seite 128
    • GPT- in MBR-Daten-träger verwandeln - Seite 134
    • Crashkurs UEFI: Die Neuerungen - Seite 138


    Den vollständigen Artikel finden Sie in c't 15/2013.
    Grüsse

    FeelGood1969
    ------------------------------------
    Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun!

Ähnliche Themen

  1. das neue Forum - wünsche & Co.
    Von SBond im Forum Wünsche und Anregungen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 12.06.2012, 16:06
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.06.2012, 08:03
  3. BIOS Signal Töne
    Von nordi im Forum BIOS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.05.2012, 16:58

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •